Dr. med. Günther Montag

 

Allgemeinarzt
Psychotherapeut

 

Schmiedberg 11
D-86510 Baindlkirch
E-Mail: dr.g.montag@gmx.net
Skype: guenthermontag
Tel.: 08202-8173

Ich bin glücklich verheiratet und habe 2 Kinder.

Ich studierte in München an der LMU Medizin und promovierte in der Haunerschen Kinderklinik. Ich machte Auslandspraktika in Afrika und der arabischen Welt.

Die Ausbildung zum Allgemeinarzt absolvierte ich in einer Frauenklinik, einer internistischen Klinik und Praxis, einer chirurgischen Klinik und Praxis, in einer Allgemeinarztpraxis, sammelte Erfahrungen in Drogentherapie und im Rettungsdienst.


Berufsbegleitend erhielt ich die Ausbildung in Verhaltenstherapie im CIP (Centrum für integrative Psychotherapie) in München. Einer meiner Lehrtherapeuten war Hans Ulrich Schachtner, der Milton Erickson, den Pionier der klinischen Hypnotherapie, und Frank Farrelly, den Begründer der humorvollen provokativen Therapie, persönlich gekannt und mit ihnen gearbeitet hat.

Seit 20 Jahren arbeite ich in eigener Praxis als Psychotherapeut, in den ersten 10 Jahren war ich schichtweise als Notarzt im Rettungsdienst und in Notfalldiensten unterwegs.

Meine Arbeit wird seit mehr als 10 Jahren bereichert durch die modernen achtsamen und intuitiven Formen der Familientherapie. Ich absolvierte an der europäischen privaten Jean-Monnet-Universität in Brüssel die Diplom-Ausbildung zum Familienaufsteller in der Methode von Bert Hellinger. Ein neuer Beruf, dort im europäischen Berufsregister  anerkannt.

Teil dieses Studiums war auch eigenes wissenschaftliches Arbeiten. Mein Thema, wie sollte es anders sein, ist das Verhältnis der klassischen Psychotherapie und Verhaltenstherapie zu den neuen systemischen Ansätzen und dem Familienstellen. Aus meiner Forschungsarbeit entstanden die Bücher  „Das verborgene Glück“ (ein Selbsthilfekurs, als e-book und gedruckt erhältlich), „die Therapie entdeckt die Familie“ (als ebook bei neobooks.com)

„Die Väter kommen zurück“.

In Vorbereitung ist „Die Angst überwinden in 8 Stufen“.

Ich durfte Bert Hellinger, der nicht nur Psychoanalytiker sondern auch Philosoph und Dichter ist, und seine Frau Sophie persönlich kennen- und schätzen lernen.

Verhaltenstherapie heißt: Das eigene Verhalten wahrnehmen, um neues Verhalten lernen und üben zu können, und so neue Erfahrungen machen. Verhalten kommt von Haltung. Warum sitzen manche Haltungen so tief in uns fest?

Bewußt oder unbewußt vermischen wir oft unseren eigenen Weg mit den Schicksalen  von Menschen, die zu unserer Familie gehören, aber vergessen sind. Familienstellen ist ein Weg, diese "Ver-Wicklungen" zu bemerken und zu lösen. Erst durch diese "Ent-Wicklung" gelingt eine tiefe Haltungsänderung.

Wir entdecken dabei die Liebe in uns als die größte heilende Kraft.

Die hier angebotenen Lebenshilfe-Kurse und Meditationen  können eine  Psychotherapie oder ärztliche Behandlung ergänzen, aber nicht ersetzen. Sie sind Selbsterfahrung und Weiterbildung für Eltern, Unternehmer und Menschen in sozialen oder helfenden Berufen.

 

back